Schriftgröße:

Tools


Lexikon – Die Zeitung von A bis Z

Die Zeitung von A bis Z

Agenda-Setting
Medien stellen durch die notwendige Auswahl und Selektion von Themen eine Art Tagesordnung (agenda setting) auf.

APA-Austria Presse Agentur
die österreichische Nachrichtenagentur

Artikulationsfunktion
wenn Zeitungen/Zeitschriften das Sprachrohr von Minderheiten, Außenseitern, Randgruppen und Initiativen sind, um so Verständnis für deren Anliegen zu wecken

Auflage
die Anzahl der gedruckten Zeitungen/Zeitschriften pro Ausgabe

Aufmacher
der wichtigste Artikel, die größte Schlagzeile auf der Titelseite

Autorisierung
Vor der Veröffentlichung eines Interviews kann der Text dem Interviewten nochmals vorgelegt werden, um Verständigungsfehler zu vermeiden. Wenn der Interviewte mit dem Text einverstanden ist, erteilt er dem Interviewer das Recht auf Veröffentlichung.

Bericht

Bündel von Nachrichten, informiert sachlich und umfassend über Fakten

Blattlinie
beschreibt die generelle Ausrichtung einer Zeitung, gibt über Grundsätze und Werte Auskunft, zu der sich eine Zeitung bekennt.

Chef/-in vom Dienst
ist verantwortlich dafür, dass im Zusammenwirken von Redaktion und Technik sowohl die einzelnen Seiten als auch die ganze Zeitung rechtzeitig fertig gestellt werden.

Chefredakteur/-in
trägt die Gesamtverantwortung über die zu veröffentlichenden Themen in einer Zeitung, organisiert die redaktionelle Tätigkeit und trifft personalpolitische Entscheidungen.

Cross-Media-Strategien
Entwicklung ökonomisch sinnvoller Angebote zwischen z. B. der Papierausgabe einer Zeitung und ihres Angebotes im Internet, indem jedem Medium die Funktion zugeteilt wird, die sie besser erfüllen kann

Embedded Journalist
Journalist/-in, die/der Kampfeinheiten als Berichterstatter/innen in einem Krieg begleitet

Expedit
verantwortlich für die Auslieferung der Zeitungen/Zeitschriften

Eyecatcher
Schlagzeilen oder Fotos, die dem Leser/der Leserin „ins Auge springen“

Gatekeeper
Journalist/-innen entscheiden, was veröffentlicht wird, und damit auch, was der Konsument/die Konsumentin lesen wird. Sie sind „Schleusenwärter“, indem sie den Nachrichtenfluss regulieren, Informationen auswählen und filtern.

Glosse
unterhaltender, satirischer, zynisch-spöttischer Kommentar

Habitualisierungsthese
geht davon aus, dass durch die Gewöhnung an Gewaltdarstellungen in den Medien auch in Alltagssituationen Gewalt als normal angesehen und toleriert wird

Hard news
sachliche Information

Headline
Schlagzeile

Human interest
menschliche Aspekte in einem Bericht, häufig kommt dabei die sachliche Information zu kurz (z.B. Berichte über Tiere, Kinder, Prominente, Tragödien...)

Infografik
illustriert einen Zeitungsartikel, stellt einen statistischen Inhalt dar (z.B. als Diagramm) oder dient der Veranschaulichung komplizierter Abläufe (z. B. als Landkarte)

Infotainment
Nachrichten werden in unterhaltender Form aufbereitet und präsentiert

Imprimatur
Freigabe des korrigierten Textes zum Druck

Investigativer Journalismus
eine Form des Journalismus, der der Öffentlichkeit vorenthaltene oder verschwiegene, gesellschaftlich aber relevante Informationen bekannt machen will. Gründliche Recherche und lückenlose Beweisführung sind dafür unabdingbar (Bsp.: Watergate-Skandal, Lucona-Affäre, AKH-Skandal).

Impressum
vorgeschriebene Angabe des Verlegers oder Herausgebers und der Druckerei

Kommentar
bewertender, meinungsbetonter Artikel

Konstruktivismus
geht davon aus, dass Wirklichkeit nicht objektiv gegeben ist, sondern immer subjektiv konstruiert wird. Wirklichkeit entsteht erst durch jeweils spezifische Wahrnehmung in den Köpfen der Menschen und durch die Verständigung über gemeinsam geteilte Konstruktionen. Demnach gibt es „die“ objektive Realität nicht, die für alle Individuen gleich ist.

Kontrollfunktion
Medien überwachen das gesetz- und rechtmäßige Handeln der demokratischen Institutionen und stellen so ein wichtiges demokratiepolitisches Instrument dar.

Korrespondent/in
ist ein/e Journalist/-in im In- und Ausland, der/die fest angestellt oder als Freie/r Mitarbeiter/-in für eine Zeitung außerhalb der Redaktion arbeitet und von einem Ort oder Land berichtet. Viele Korrespondent/-innen berichten für mehrere Medien, da ihr Einsatz sehr kostspielig ist.

Layout
Aussehen/Erscheinungsbild einer Zeitung/Zeitschrift

Lead
Vorspann eines Artikels, knappe Zusammenfassung der wichtigsten Informationen des Artikels

Leitartikel
Kommentar zu einem besonders wichtigen Thema

Leser-Blatt-Bindung
Verbundenheit eines Lesers/einer Leserin zu einer Zeitung/Zeitschrift

Media-Analyse (MA)
erhebt mittels Meinungsumfragen die Reichweiten von Zeitungen/Zeitschriften

Meldung
eine kurze Nachricht

Nachricht
objektive Mitteilung eines Ereignisses, das für den Leser/die Leserin von Interesse ist

Nachrichtenagentur
sammelt Nachrichten aus aller Welt und gibt sie an die Medien weiter

Österreichische Auflagen-Kontrolle (ÖAK)
Sie erhebt, wie viele Exemplare einer Zeitung/Zeitschrift gedruckt, verbreitet und verkauft werden.

Presseförderung
Die vom Staat gewährte finanzielle Unterstützung von Medien, ursprünglich zur Erhaltung der Medienvielfalt, ist an bestimmte Förderkriterien geknüpft. Wurde in Österreich 1975 eingeführt und zuletzt im Jahr 2004 novelliert.

Recherche
Bezeichnet die Nachforschung, Zusammentragung und Überprüfung von Informationen.

Redakteur/in
Ist ein/-e haupt- oder freiberuflich bei einem Medium (Zeitung, TV, Radio...) beschäftigte/-r Journalist/-in mit einem festen Aufgabengebiet (Ressort).

Reportage
Ein tatsachenbetonter, persönlicher Erlebnisbericht, Information und Unterhaltung zugleich, soll dem Leser/der Leserin das Gefühl vermitteln, am Schauplatz ,,dabei gewesen“ zu sein.

Ressort
Sachgebiet in einer Redaktion und in der Zeitung, zu den klassischen Ressorts einer Zeitung zählen Politik, Wirtschaft, Kultur, Chronik und Sport.

Ressortleiter/-in
Ist für ein bestimmtes Ressort verantwortlich, leitet die Redakteur/-innen eines Ressorts, stellt bei Redaktionskonferenzen die Themen des eigenen Ressorts vor und bespricht den Aufmacher und den benötigten Seitenumfang für sein/ihr Ressort.

Rezension
Eine bewertende Besprechung von Ereignissen und Produkten aus dem Kultur-Bereich.

Relaunch
Ist die grundlegende Neugestaltung einer Zeitung/Zeitschrift.

Satzspiegel
Legt fest, welche Fläche auf der Seite genutzt und bedruckt wird, definiert die Position jedes einzelnen Elementes auf einer Seite

Soft news
Gefühlsbetonte Information

Spin doctors
Personengruppe, welche durch geeignete Strategien die Diskussionen in der Öffentlichkeit lenkt („Spin geben“).

Stimulationsthese
Besagt, dass durch den Konsum von Gewaltdarstellungen in den Medien aggressives Verhalten stimuliert wird und die Aggressionsbereitschaft steigt, und zwar unter der Voraussetzung, dass der Zuschauer gefühlsmäßig erregt und die dargestellte Gewalt legitim ist.

Typografie
Lehre der verschiedenen Schriftarten und der Schriftgestaltung

W-Fragen
Darunter versteht man im Journalismus die Fragen WER hat WAS WANN WO WIE und WARUM getan. Manchmal tritt zu den sechs klassischen W-Fragen eine siebte: AUS WELCHER QUELLE stammt die Information?

Zeitschrift
Erscheint wöchentlich, monatlich oder seltener und ist im Gegensatz zur Zeitung weniger auf Nachrichten, sondern mehr auf Hintergrundberichterstattung oder nur auf einen Themenkreis ausgerichtet. Unterschieden werden Fachzeitschriften von so genannten Publikumszeitschriften. Fachzeitschriften sind thematisch spezifiziert, haben einen größeren Erscheinungsrhythmus und einen meist begrenzten, spezifisch interessierten Leserkreis. Publikumszeitschriften bieten eine breite Palette an Themen und erscheinen häufiger.

Zeitung
Regelmäßig erscheinendes Presseerzeugnis, die wichtigsten Merkmale sind Aktualität, Publizität (grundsätzliche Zugänglichkeit), Universalität (Offenheit nach allen Lebensbereichen hin) und Periodizität (regelmäßiges Erscheinen).
Zeitungen werden nach der Erscheinungsweise (Tages- oder Wochenzeitungen), nach dem Verbreitungsgebiet (Lokalzeitungen, Regionalzeitungen, überregionale Zeitungen) oder nach der Vertriebsart (Abonnement, Einzelverkauf) eingeteilt.

Zeitungsente
Falschmeldung in einer Zeitung

Zeitungskopf
das „Logo“ der Zeitung, wichtigstes Designelement der Titelseite